Verein zur Erforschung der Volksmusik und der Wiener Künstler um 1900 im Wechselgebiet

Kalender 2006 “Alte Schulwandtafeln der Volksschule Mariensee”

Get the Flash Player to see this player.

TITELBILD 2006
„K.k. Wien-Aspang und Schneeberg-Bahn“,
Ansichtskarte Weltpostverein, Farblithographie vor 1905.
(Privatarchiv M. Schlechta, Wien)

JÄNNER
„Winter“, Adalbert Pilch, Verlag A. Pichlers Witwe, Wien V, Margaretenplatz.
(Gemeinde Aspangberg-St. Peter am Wechsel)

FEBRUAR
„Elektrizitätswerk der Gemeinde Wien. Maschinenhalle mit 12.000pferdigen Dampfturbinenaggregaten“, Josef
Danilowatz, Deutscher Verlag für Jugend und Volk, Druck Österreichische Staatsdruckerei, Wien 1923.
(Gemeinde Aspangberg-St. Peter am Wechsel)

MÄRZ
„Bäckerei”, Hans Reidinger, Druck Waldheim Eberle, Wien VII.
(Gemeinde Aspangberg-St. Peter am Wechsel)

APRIL
„Großstadtverkehr“, Josef Danilowatz, Deutscher Verlag für Jugend und Volk, Wien 1924. Rotenturmstraße mit Marienbrücke, im Hintergrund der Stephansdom.
(Gemeinde Aspangberg-St. Peter am Wechsel)

MAI
„Bauernhof“, C. Krenek, K. u. K. Hofund Staatsdruckerei, Wien.
(Gemeinde Aspangberg-St. Peter am Wechsel)

JUNI
„Telegraphie“, Max Eschners Technologische Wandtafeln, Druck A. Pichlers Witwe & Sohn, Wien.
(Gemeinde Aspangberg-St. Peter am Wechsel)

JULI
„Semmeringbahn mit Blick auf die Polleres-Wand“, Druck und Verlag der k.k. Hof- und Staatsdruckerei, Wien.
(Gemeinde Aspangberg-St. Peter am Wechsel)

AUGUST
„Ziegelei“, Wachsmuths Technologische Wandtafeln, Druck A. Pichlers Witwe, Wien.
(Gemeinde Aspangberg-St. Peter am Wechsel)

SEPTEMBER
„Herbst“, Adalbert Pilch, Verlag A. Pichlers Witwe, Wien V, Margaretenplatz.
(Gemeinde Aspangberg-St. Peter am Wechsel)

OKTOBER
„Straßenverkehr in Wien um 1950“, Rudolf Dirr, Druck Waldheim Eberle, Wien VII.
„Ein sehr ambitioniertes Aquarell mit sehr gut erkennbaren Einzelheiten der
verwendeten Fahrzeuge, das gesamte Motiv entspricht nicht (ganz) der Wirklichkeit.
Das Bild ist stilmäßig (Verkehrspolizistenturm, Häuserstil) ganz eindeutig den 50er-Jahren zuzuordnen, in denen es die Linie 4 gar nicht mehr gab (= bis 1941).
Sehr schön ist ein Zug der Typen M und ein Bus der Type Saurer 5GF gemalt. Auf der (untergeordneten) Linie 4 (Südbahnhof - Fasangasse - Ungargasse - Sechskrügelgasse - Rotundenbrücke - Hauptallee fuhren hauptsächlich alte Solo-Wagen (und keine Züge der Typen M) in eher abgewohnten Stadtvierteln.
Die Buslinie A war eine “Nachtbuslinie” vom Keplerplatz zum Praterstern, sie kann also mit der Linie 4 schon gar nicht am Tag zusammengekommen sein.
Das Bild dürfte eine in den 50er-Jahren häufig gemalte moderne Stadt-Vision sein (siehe damalige Kataloge,
Werbungen) in der dem Bus und der Straßenbahn irgendeine Phantasie- Nummer aufgemalt wurde.
Fazit: Gut gemeintes, schönes Bild, aber ohne Realitätsanspruch.”
(Harald Marincig, Straßenbahnmuseum- Wiener Linien).
(Gemeinde Aspangberg-St. Peter am Wechsel)

NOVEMBER
„Gerberei“, Max Eschners Technologische Wandtafeln, Druck A. Pichlers Witwe & Sohn, Wien.
(Gemeinde Aspangberg-St. Peter am Wechsel)

DEZEMBER
„Alt-Wien mit Glacis“, Erich Schütz aus der Serie V. Fadrus-Schulwandtafeln.
(Gemeinde Aspangberg-St. Peter am Wechsel)

Eine genaue Beschreibung aller Schulwandtafeln befindet sich in der Lehrmittelsammlung der Volksschule
Mariensee. Alle Daten sind in E. Sieder und H. Erol-Rieß: „Bürger-Bauer- Edelmann. Karl Rieß (1837-1930),
Vater und Franz Rieß (1876-1954), Sohn. Wiener Jahrhundertwendebaumeister im Wechselgebiet“ (Bibliothek
der Provinz 2005) enthalten.

Die Faksimile-Aufnahmen wurden von B. Neuwirth, Wien erstellt.