Verein zur Erforschung der Volksmusik und der Wiener Künstler um 1900 im Wechselgebiet

Archiv für July, 2014

WeXel oder Die Musik einer Landschaft - Das Geistliche Lied: Leichhüatn / Leichwachtn. COMPA-Band 22 / Teilband 1

Wednesday, July 30th, 2014

Die Dokumentation ist soeben bei Böhlau (boehlau-verlag.com, Herbst-Vorschau 2014, S. 58) erschienen, und wurde - gemeinsam mit den Herausgebern “Steirisches Volksliedwerk” und “Volkskultur Niederösterreich” -

Dienstag, den 11. November 2014, um 18 Uhr in Stift Vorau (Fürstenzimmer)

und

Mittwoch, den 12. November 2014, um 14 Uhr in St. Peter am Wechsel

präsentiert.

Link zur Einladung mit Detailprogramm (Vortragende, Anreise- und Übernachtungsmöglichkeiten)

Meine Publikation „Das Hungerloch“ (Bibliothek der Provinz, Weitra ) und die von Gottfried Reiterer dazu erstellte CD „Leichhüatlieder“ hatten 2002 den Anstoß für eine Einladung zur Erstellung eines Bandes in der Enzyklopädie der Volksmusik in Österreich COMPA (= Corpus musicae popularis austriacae) gegeben.

Ich freue mich gemeinsam mit Prof. Walter Deutsch, dass - nach 12jähriger Recherche - nun das Ergebnis, unterstützt vom FWF-Wissenschaftsfonds (Austrian Science Fund) vorliegt.

Die Dokumentation belegt mit 192 Leichhüatliedern ein Liedgut, welches zum bäuerlichen Brauch des „Leichhüatns / Leichwåchtns“ gesungen wurde.
Musikalisch analysiert und kommentiert (Melodie-Incipits erstellt von Sabine Scheybal), ergänzt durch Quellennachweise, Aufzeichnungsorte, Sammler und Sängerinnen, zahlreiche Abbildungen sowie durch historische wie aktuelle Tonaufzeichnungen (Nadja Wallaszkovits, Phonogrammarchiv, Österreichische Akademie der Wissenschaften) auf 3 CDs, ist eine Dokumentation der musikalischen Volkskultur des gesamten Wechselgebiets entstanden.

Ein Beitrag von Dr. Johannes Leopold Mayer (ORF, Ö1), ein Wörterbuch des lokalen Dialekts (unter Mitarbeit von Prof. Dr. Isolde Hausner, Institut für Dialekt- und Namenlexika - Österreichische Akademie der Wissenschaften), Zusammenfassungen in den Sprachen der Nachfolgestaaten der k.u.k. Kronländer (kroatisch, polnisch, rumänisch, slowenisch, tschechisch und ungarisch) sowie ein umfangreiches Stichwortverzeichnis ergänzen das Sammelgut.

Samstag, den 1. November 2014, 22.00 Uhr - 24.00 Uhr, ORF, Ö1 sprach Dr. Johannes Leopold Mayer mit den beiden Autoren, u.a. mit Tonbeispielen von Gottfried Reiterers CD „Leichhüatlieder“ (2002).

Die Buchpräsentation am Dienstag, den 11. November 2014 in Stift Vorau begann mit einem Totengedenken in der Stiftskirche, gesprochen von Propst Mag. Gerhard Rechberger und begleitet von Johannes Leopold Mayer an der Orgel präludierend über “Leise sinkt der Abend nieder”.
Nach Vorträgen von Univ. Prof. Dr. Konrad Köstlin (Institut für Europäische Ethnologie), Mag. Katharina Thenius-Wilscher (PhA - ÖAW) und Dr. Johannes Leopold Mayer (ORF, Ö1 Musikredaktion) präsentierten Dr. Erika Sieder und Prof. Walter Deutsch mit Liedbeispielen, gesungen von den Sommersguter Schwestern aus Vornholz / Vorau und dem Gamperl-Duo aus Aspang, das 641 Seiten umfassende Werk.

Die Agape mit Bauernbrot aus Vorau, Grammelpogatscherln und Weinen von Herbert Guttmann aus Weiden (11. 11. - Hl. Martin “Weinloben”) wurde mit einem vielstimmig, im Klosterinnenhof gesungenen “Leise sinkt der Abend nieder” stimmungsvoll beendet.

In Johannes Leopold Mayers letzter Publikation „Wozu Musik? Gedanken und Erwägungen über Notwendigkeit und Brauchbarkeit“ (Edition Konturen, 2014) finden sich die einfachen Leichhüatlieder neben den Werken großer Komponisten wie Anton Bruckner, Ludwig van Beethoven  Joseph Haydn, Josquin des Prés, ­Olivier Messiaen und Dmitrij Schostakowitsch.

Fotos von der Veranstaltung in Vorau
(Fotocredit: Manfred Glößl)

Get the Flash Player to see this player.

Die Buchpräsentation am Mittwoch, den 12. November 2014 in St. Peter am Wechsel begann in der kleinen Pfarrkirche St. Peter am Neuwald. Nach dem Rosenkranz, gesprochen von den beiden Vorbetern Johann Brunner vulgo Hirsler und Ing. Franz Krenn und der versammelten Gemeinde, zelebrierte Konsistorialrat Pfarrer Franz Kager ein kurzes Totengedenken. Die musikalische Umrahmung bot der Kirchenchor (unter der Leitung von Heinrich Kogelbauer) mit Auszügen aus einem lateinischen Requiem des lokalen Komponisten Peter Kuntner, an der Orgel begleitet von Andrea Kogelbauer.

Anschließend führte der Kirchenvater Johann Brunner vulgo Hirsler, kunsthistorisch begleitet von Gerlinde Persché, die zahlreichen Gäste durch den mit seinen Schmiedeeisenkreuzen und Rosenkranzkapellen besonders stimmungsvollen, rund um die Kirche liegenden Friedhof.

Nach der offiziellen Begrüßung durch den Bürgermeister der Gemeinde Aspangberg-St. Peter, Ökon. Rat Josef Bauer, und die Geschäftsführurng der Volkskultur NÖ, Frau Dorothea Draxler, und den Vorträgen von Univ. Prof. Dr. Konrad Köstlin (Institut für Europäische Ethnologie), Mag. Katharina Thenius-Wilscher (PhA - ÖAW) und Dr. Johannes Leopold Mayer (ORF, Ö1 Musikredaktion) präsentierten Dr. Erika Sieder und Prof. Walter Deutsch mit Liedbeispielen, gesungen von den Sommersguter Schwestern aus Vornholz / Vorau und dem Gamperl-Duo aus Aspang, das 641 Seiten umfassende Werk.

Den Abschluss bildete das traditionelle Totenmahl, welches von Dechant Mag. Dietmar Orglmeister, Pfarrer von Mönichkirchen und Urenkel des letzten Wiener k.u.k. Hofbaumeisters Gustav Orglmeister, mit einer kurzen Erklärung des kulturhistorischen Hintergrunds sowie des praktischen Ablaufs eröffnet wurde. Nach dem gemeinsamen Tischgebet stärkten sich “Geladene” und “Gäste” mit Nudelsuppe, Rindfleisch mit Semmelkren und Schwarzbrot, Kaffee und Kipfl, bevor sich alle auf den “Heimweg” begaben.

Lieben Gruß
Dr. Erika Sieder

Fotos von der Veranstaltung in St. Peter am Wechsel
(Fotocredit: NÖ Volksliedarchiv, Gem. Aspangberg-St. Peter)

Get the Flash Player to see this player.

Link zum Böhlau-Verlag

Link zum Bericht in Bild und Ton auf www.radiodauerwelle.at

Link zum Sendungsmitschnitt mit Johannes Leopold Mayer am 1. Nov. 2014 in Oe1 Extra: Leise sinkt der Abend nieder”

Ein Beitrag ist im aktuellen “biblos 2014″ (Publikation der Österreichischen Nationalbibliothek) nachzulesen. http://www.onb.ac.at/about/22708.htm